20
MRZ
2017

DJK unterliegt nach hartem Kampf

Posted By :
Comments : 0

Nach drei Siegen in Folge hat die zweite Mannschaft der DJK wieder eine Niederlage einstecken müssen. Gegen den Tabellenzweiten SC Röhlinghausen unterlag man mit 0:2, bot dem Aufstiegsaspiranten allerdings bis zur letzten Minute heftige Gegenwehr.

Wer schon einmal die Ehre hatte, zu einer von Jörg Murawa trainierten Mannschaft zu gehören, wird den Spruch „never change a winning team“ wohl zur Genüge gehört haben. Seine Abneigung gegen das Ändern siegreicher Mannschaften musste der Coach am gestrigen Sonntag aber überwinden, denn mit Sebastian Teiser (Rücken), Patrick Kozyk (Sperre) und Alex Kralj (Urlaub) standen nicht nur gleich Spieler aus der Baukau-Startelf nicht im Kader, auch Spielmacher Dennis Faber musste angeschlagen zunächst auf der Bank platznehmen. Zudem übernahm Sebastian Scheer die Position des rechten Verteidigers von Simon König.

Auf dem nicht leicht zu bespielenden Röhlinghäuser Ascheplatz begannen beide Teams zunächst abwartend. Erste Abschlüsse aus der Distanz verfehlten ihr Ziel noch deutlich, für die DJK verzog Patrick Rieger von der Strafraumkante nach einer schönen Direktkombination über Christan Dubray und Kamil Maciejewski.

Die Gastgeber versuchten häufig mit vertikalen Pässen ihre schnellen Offensivleute einzusetzen, die DJK-Abwehr zeigte sich in puncto Geschwindigkeit aber keineswegs unterlegen. So entstand echte Gefahr nur aus Standardsituationen. Die dickste Chance der ersten Halbzeit resultierte dann auch aus einem Freistoß aus knapp 25 Metern, der vor Richard Bollmann aufsetzte. Dieser konnte den Ball nicht festhalten, den darauffolgenden Kopfball aus kurzer Distanz jedoch mit einem überragenden Reflex parieren.

Das 0:0 zur Pause war für die Aufstiegsambitionen der Gastgeber zu wenig, weshalb diese zu Beginn des zweiten Durchgangs merklich angestachelt aus der Kabine kamen. Vom Anstoß weg entwickelte sich die erste echte Drangphase der Partie, viele Halbfeldflanken und Standardsituationen segelten in den DJK-Strafraum. Zunächst hatten die Falkenhorster noch Glück, dass ein Schlenzer von Strafraumrand nur die Latte traf. Zwei Minuten später lag der Ball aber doch im DJK-Kasten, als eine Flanke aus dem rechten Halbfeld bis an den zweiten Pfosten durchrutschte, wo ein SC-Spieler zur Führung traf.

Die DJK brauchte ein wenig, um sich vom Rückstand zu erholen, befreite sich mit zunehmender Spielzeit aber mehr und mehr aus der Umklammerung der Hausherren. In den gegnerischen Strafraum gelangte man allerdings kaum.

In der 70. Minute bot sich den Röhlinghäusern dann die Gelegenheit, alles klar zu machen. Bei einem Rückpass auf Richard Bollmann übersah ein DJK-Verteidiger einen im Strafraum stehengebliebenen SC-Stürmer, der allein vor Bollmann alle Zeit der Welt hatte, auf 2:0 zu erhöhen. Doch Letzterer behielt im Eins-gegen-Eins die Oberhand.

Zehn Minuten vor Schluss hatten die Falken dann doch die ganz dicke Gelegenheit auf den Ausgleichstreffer, als nach einer Standardsituation Marcel Djurein aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, jedoch am gegnerischen Keeper scheiterte.

In den Schlussminuten warf die DJK alles nach vorne, konnte sich aber keine klare Torchance mehr erarbeiten. Stattdessen bot sich dem Gegner Platz zum Kontern. Zunächst vereitelte abermals Richard Bollmann mit einem überragenden Reflex die Vorentscheidung, in der Nachspielzeit zeigte der Schiedsrichter aber nach einem Foul im DJK-Sechzehner auf den Punkt. Mit dem Abpfiff entschieden die Gastgeber die Partie per Elfmeter für sich und bleiben in der Pole Position für ein mögliches Relegationsspiel um den Aufstieg in die Kreisliga A.

Die Falkenhorster können dagegen trotz der Niederlage durchaus zufrieden mit ihrer Leistung sein. Bis zur Schlusssekunde hielt man die Begegnung gegen eines der besten Teams der Liga offen und hätte mit etwas mehr Glück einen Punkt mitnehmen können, auch wenn das Ergebnis am Ende durchaus in Ordnung geht. Am kommenden Wochenende gegen die zuletzt formstarke Mannschaft von ETuS Wanne möchte man dann wieder dreifach punkten.

Über den Autor