13
MRZ
2017

DJK hat das Siegen nicht verlernt

Posted By :
Comments : 0

Der Bann ist gebrochen: Im dritten Pflichtspiel nach der Winterpause fährt die DJK Falkenhorst ihren ersten Sieg im Jahr 2017 ein. Das 7:2 über SuS Pöppinghausen war zwar streckenweise hart erkämpft, fiel am Ende aber doch nicht zu hoch aus.

Wie bereits in der letzten Woche trieb die Personalsituation Coach Stefan Koik wieder die Sorgenfalten auf die Stirn. Mit Dennis Faber und Steven Ridder wurden zwei Leute aus der Zweiten „befördert“, Letzterer stand nach über 75. Minuten bei der Zweiten sogar direkt in der Startelf.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der beide Teams erste gute Abschlüsse verzeichnen konnten, gelang es der DJK in der 16. Minute zum ersten Mal, ihre fußballerische Überlegenheit in einen Treffer umzumünzen: Pascal Zimmermann spielte im gegnerischen Strafraum Marvin Scheer frei, der unbedrängt zum 1:0 einschießen konnte. Nur 7 Minuten später erhöhte die Koik-Elf, als Marcel Hupe nach einem Pass von Marvin Scheer freistehend vollenden konnte.

Und auch beim 3:0 hatte Scheer seine Füße im Spiel, diesmal wieder als Torschütze. Eine mustergültige Flanke von Pascal Zimmermann brachte er per gekonnter Direktabnahme aus 8 Metern im rechten Torwinkel unter.

Wer nun dachte, die DJK hätte den Sieg bereits nach 30 Minuten eingetütet, wurde in der Schlussphase der ersten Halbzeit eines Besseren belehrt. Zweimal zeigten sich die Falkenhorster in Umschaltsituationen zu schlafmützig, beide Male wurde das sofort bestraft.

Besonders der späte Anschlusstreffer zum 2:3 schien der DJK nach Wiederanpfiff noch in den noch in zu stecken. Es entwickelte sich, ähnlich wie zu Beginn der Partie, eine offene Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten. Die Falkenhorster verpassten es gleich mehrfach wieder auf zwei Tore davon zu ziehen und hielten die Gäste so im Spiel.

Doch als er eingewechselte Dennis Faber Marcel Hupe im gegnerischen Strafraum fand und dieser erneut vor dem SuS-Keeper die Nerven behielt, war der Widerstand der Gäste gebrochen. In der Schlussviertelstunde lief das Spiel nur noch in Richtung des Pöppinghauser Tores. Noch dreimal konnte die DJK in Personen von Sebastian Helms, Mousab Boudelal und Benjamin Villis einnetzen, bevor der Schiedsrichter die Partie beim Endstand von 7:2 beendete.

Nach den deutlichen Pleiten in den Auftaktspielen konnten die Falkenhorster in ebenso deutlicher Manier zurückschlagen und unter Beweis stellen, dass sie das Siegen nicht verlernt haben. Traten auch die altbekannten Schwächen im Defensivverhalten und in der Chancenverwertung wieder deutlich zu Tage, war die Leistung insgesamt doch ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung.

Mit neuem Mut und neuem Selbstvertrauen soll nun in den kommenden Partien weiter Punkt für Punkte gesammelt werden, um am Ende der Saison nicht im Tabellenkeller zu stehen. Denn dort gehört diese Mannschaft definitiv nicht hin.

Über den Autor