17
OKT
2016

DJK dreht 0:2

Posted By :
Comments : 0

Siegreiches Wochenende für die DJK Falkenhorst: Im Spiel gegen TSK Herne hieß es nach 90 Minuten 3:2. Wie in der Vorwoche lief die DJK auch diesmal einem frühen 0:2-Rückstand hinterher und startete im zweiten Durchgang eine Aufholjagd. Doch diesmal vergaß man nicht, sich zu belohnen und behielt am Ende alle drei Punkte zu Hause.

Ein ungewohntes Bild bot sich bereits vor Beginn der Partie, denn erstmals seit langer Zeit präsentierte sich die DJK-Bank gut gefüllt. Gleich fünf Ersatzspieler standen Timo Erkenberg zur Verfügung, darunter mit Michael Durczewski sogar ein Ersatztorwart. Von Beginn an zwischen den Pfosten stand Tim Ortmann, neben Miron Stanzl und Tim Engelbracht einer von drei neuen in der Startelf der Falken.

Dass diese neu formierte Defensive sich erst finden musste offenbarten die ersten Minuten der Partie. Nach einem Ballverlust am eigenen Sechzehner hatten die Gäste keine Mühe, bereits nach 3 Minuten auf 0:1 zu stellen. Und es kam noch dicker: Mit einem traumhaften Freistoß erhöhten sie in der 10. Minute auf 0:2. Die DJK war zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht auf dem Platz angekommen.

Mit zunehmender Spieldauer kamen die Falkenhorster besser in die Partie und schafften es, den Ball in den gegnerischen Strafraum bzw. sich selbst in Abschlussposition zu bringen. Die Gäste blieben aber ebenfalls gefährlich und hätten durchaus das dritte Tor nachlegen können, verpassten aber eine mögliche frühe Entscheidung. Nach etwa einer halben Stunde hatte die DJK den Schock über die frühen Gegentore endgültig verdaut und realisierte, dass hier noch einiges möglich war. Zum Anschlusstreffer vor der Halbzeit reichte es aber nicht mehr.

Im zweiten Durchgang gelang es den Falken nochmals sich zu steigern. Mittlerweile hatte man das Spiel absolut im Griff, es fehlte aber weiterhin der Anschlusstreffer. Auf diesen mussten die DJK-Anhänger bis zur 65. Minute warten: Dann landete der Ball im Strafraum der Gäste vor den Füßen des eingewechselten Sebastian Scheer, der das Spielgerät aus 14 Metern halbrechter Position mit dem rechten Außenrist im linken Winkel unterbrachte.

Und kurz darauf gelang den Hausherren auch der mehr als verdiente Ausgleich: Ein abgefälschter Schuss von Ayoub Ziat fand den Weg in die Maschen, der sich damit gleichzeitig selbst für eine tolle Leistung belohnte.

Nach dem 2:2-Ausgleich hatte die DJK nun einiges an Rückenwind, zumal man nach einer roten Karte für die Gäste die Schlussphase in Überzahl bestritt. Kurz darauf hatten die Falkenhorster schon wieder den Torschrei auf den Lippen, doch nach einer Hereingabe von der rechten Seite konnte Sebastian Helms den Ball aus kurzer Distanz von zwei Gegenspielern bedrängt nicht im Tor unterbringen, der Ball trudelte stattdessen an den Pfosten.

Doch wenige Minuten später war es soweit: Eine Flanke aus dem Halbfeld von Sebastian Scheer fand den Kopf von Michel Fink, der den Ball zum 3:2 in die Maschen nickte.

Auch die restliche Spielzeit überstand die DJK, ohne dass Tim Ortmann noch einmal entscheidend hätte eingreifen müssen. So sicherte man sich am Ende einen hart erkämpften Sieg, auf den nach den ersten zehn Minuten sicherlich die wenigsten gewettet hätten. Dabei ist mit den Falkenhorstern nach Rückständen durchaus zu rechnen: Bereits zum vierten Mal in der noch jungen Spielzeit konnte man einen Rückstand noch in einen Sieg ummünzen. Die Moral stimmt also bei der Erkenberg-Elf.

Am kommenden Sonntag wartet auf die DJK eine komplizierte Auswärtsaufgabe: Es geht gegen die Zweitvertretung des FC Frohlinde, die mit 25 Punkten gegenwärtig den zweiten Tabellenplatz belegt und zudem den besten Angriff der Liga stellt. Gut möglich also, dass man dort in Rückstand gerät. Aber das muss ja nichts heißen.

Über den Autor